Caricamento in corso...

Convocazione elezione Consiglio nazionale dell'Ordine e del Collegio dei revisori dei conti del Consiglio regionale

31 Luglio 2017

Ricordiamo che:

per effetto della legge 128/2016 al Trentino-Alto Adige/ Südtirol spetta l’elezione di un consigliere nazionale professionista e di un consigliere nazionale pubblicista;

  • il Collegio dei revisori dei conti del Consiglio regionale è composto da due professionisti e un pubblicista;  
  • i professionisti possono votare solo colleghi professionisti, i pubblicisti solo colleghi pubblicisti;
  • gli elettori residenti in provincia di Trento devono votare presso il seggio di Trento, gli elettori residenti in provincia di Bolzano presso il seggio di Bolzano (decisione CNOG del 16.12.2004); potranno essere consentite deroghe su richiesta scritta indirizzata al Presidente dell’Ordine;
    sono ammessi al voto soltanto i colleghi in regola con il pagamento della quota (la quota potrà essere versata anche nella giornata della votazione, ma non in sede di ballottaggio).

Nuove disposizioni sul Collegio Unico Nazionale delle minoranze linguistiche

Le elezioni per il rinnovo del Consiglio nazionale dell’Ordine dei giornalisti presentano in questa occasione una novità assoluta, ossia la nomina di due consiglieri (un professionista ed un pubblicista) in rappresentanza dei giornalisti che si dichiarano appartenenti alle minoranze linguistiche presenti sul territorio italiano. Lo sancisce la legge 26 ottobre 2016 n.198, la quale ha anche fissato, tra l’altro, che il prossimo Consiglio nazionale dell’Ordine sarà composto da 60 giornalisti (40 professionisti e 20 pubblicisti), comprensivi dei due rappresentanti delle minoranze linguistiche.

Nella elezione dei rappresentanti delle minoranze linguistiche sono coinvolti, oltre all’Ordine regionale del Trentino-Alto Adige/Südtirol, anche gli Ordini della Basilicata, Calabria, Campania, Friuli Venezia Giulia, Molise, Piemonte, Puglia, Sardegna, Sicilia, Veneto e Valle d’Aosta.

Il tutto è regolamentato dalla già citata legge n. 128/2016, dal decreto legislativo 15 maggio 2017 n. 67 e dalle “linee organizzative” espresse dal Ministero della Giustizia e rese note dal presidente dell’Ordine nazionale dei giornalisti in data 5 luglio 2017 prot.n. 3943. Tali norme sono consultabili sul sito dell’Ordine regionale.

In conseguenza di queste regolamentazioni i giornalisti (professionisti e pubblicisti) appartenenti a minoranze linguistiche possono autocertificarsi entro il 4 settembre 2017 presso l’Ordine di appartenenza; nel nostro caso presso l’Ordine regionale del Trentino-Alto Adige/Südtirol (il modulo per l’autocertificazione è presente in questa busta ed eventualmente scaricabile dal sito dell’Ordine regionale).

Chi non si ritiene appartenente a minoranza linguistica non deve fare nulla.

Chi si autocertifica farà parte di un elenco elettorale nazionale a sé stante e potrà dare il voto solo a chi è presente in tale elenco. Il voto è ovviamente libero e non è legato alla propria appartenenza linguistica. I due giornalisti (professionista e pubblicista) eletti nel Consiglio nazionale non potranno appartenere alla stessa minoranza linguistica.  

Va chiarito che chi si autocertifica come minoranza linguistica farà parte del Collegio Unico Nazionale (CUN) e potrà votare unicamente per tale ambito (non anche per l’elezione dei consiglieri nazionali espressione dei territori). Per l’elezione dei consiglieri nazionali “tradizionali” nulla è mutato, salvo che il Trentino-Alto Adige/Südtirol potrà eleggere un solo giornalista professionista ed un solo giornalista pubblicista.

Il modulo per l’autocertificazione dovrà pervenire alla Segreteria dell’Ordine entro il 4 settembre nelle seguenti modalità:
-consegnato alla segreteria dell’Ordine a partire da lunedì 21 agosto negli orari di apertura al pubblico (dal lunedì al venerdì ore 9.00 – 13.00)
 -inviato tramite PEC all’indirizzo odgtrentinoaltoadige@pec.it 
-spedito tramite raccomandata indirizzata al Consiglio dell’Ordine dei giornalisti, via Grazioli 5 - 38122 Trento (la raccomandata dovrà pervenire entro il 4 settembre).

Si precisa che la sede del Sindacato dei giornalisti a Bolzano non è autorizzata a raccogliere le autocertificazioni. 

____________________________________________________________________________________________

Einberufung zur Wahl des nationalen Rates der Journalistenkammer
(einschließlich der beiden Vertreter der sprachlichen Minderheiten)
und des Rechnungsprüferkollegiums des Regionalrates Trentino-Alto Adige/Südtirol

 

Der nationale Rat hat die Daten für die Wahl des nationalen Rates der Kammer und des Rechnungsprüferkollegiums des Regionalrates Trentino-Alto Adige/ Südtirol für den Dreijahreszeitraum 2017-2020 ermittelt, die wir nachstehend bekanntgeben:

Sonntag, 24. September 2017 in erster Einberufung: damit die Wahl gültig ist, müssen 50% + 1 der dazu Berechtigten abstimmen; diese Zahl wurde nie erreicht, daher erachten wir es als sinnvoll, die Anwesenheit der Wähler auf folgenden Tag zu konzentrieren:

SONNTAG, 1. OKTOBER 2017 in zweiter Einberufung: die Wahl wird unabhängig von der Anzahl der Abstimmenden gültig sein. Um gewählt zu werden, muss jeder Kandidat 50% +1  der abgegebenen Stimmen erhalten, sonst muss unter denjenigen Mitgliedern, deren Stimmenanteil unter 50% Prozent liegt, eine weitere Stichwahl erfolgen, die am folgenden Datum stattfindet:

  • Sonntag, 8. Oktober 2017 (die vorliegende Einberufung gilt auch für eine etwaige Stichwahl).
    Bei der Wahl der Vertreter der sprachlichen Minderheiten ist keine Stichwahl vorgesehen.

    Es werden zwei Wahllokale eingerichtet, die von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet sind:

 -in Trient am Sitz der Kammer in via Grazioli 5
in Bozen im Presseclub, Wangergasse 22

 

Wir weisen darauf hin:

Kraft Gesetzes 128/2016 steht Trentino-Alto Adige/ Südtirol die Wahl eines Berufsjournalisten und eines Berufspublizisten als nationale Räte zu;

  • das Rechnungsprüferkollegium des Regionalrates setzt sich aus zwei Berufsjournalisten und einem Publizisten zusammen;   
  • die Berufsjournalisten dürfen nur für Berufskollegen stimmen, die Publizisten nur für Publizisten;
  • die in der Provinz Trient wohnhaften Wähler müssen im Wahllokal in Trient abstimmen, die Wähler mit Wohnsitz in der Provinz Bozen im Wahllokal in Bozen (Entscheid des CNOG vom 16.12.2004); Abweichungen davon sind nur nach schriftlichem Ansuchen an den Kammerpräsidenten möglich; 
  • es werden nur jene Kollegen zugelassen, die mit ihren Beitragszahlungen nicht im Rückstand sind (der Beitrag kann auch am Wahltag einbezahlt werden, jedoch nicht bei der Stichwahl).

Neue Bestimmungen zum einzigen nationalen Kollegium der sprachlichen Minderheiten

Mit den Wahlen zur Erneuerung des nationalen Rates der Journalistenkammer wird ein absolutes Novum eingeführt, nämlich die Ernennung von zwei Räten (einem Berufsjournalisten und einem Publizisten) als Vertretung jener Journalisten, die erklären, sprachlichen Minderheiten anzugehören, die auf italienischem Staatsgebiet leben. Dies bestimmt das Gesetz vom 26. Oktober 2016, Nr. 198, welches unter anderem festlegt, dass der nächste nationale Rat der Kammer aus 60 Journalisten bestehen wird, von denen 40 Berufsjournalisten und 20  Publizisten sein werden, einschließlich der beiden Vertreter der sprachlichen Minderheiten.

Die Wahl der Vertreter sprachlicher Minderheiten betrifft neben der regionalen Kammer von Trentino-Alto Adige Südtirol auch die Kammer in der Basilikata, in Kalabrien, Kampanien, Friaul-Julisch Venetien, Molise, Piemont, Apulien, Sardinien, Sizilien, dem Veneto und dem Aosta-Tal.

Dies alles wird im obengenannten Gesetz Nr. 128/2016, im gesetzesvertretenden Dekret Nr. 67 vom 15. Mai 2017 und in den „organisatorischen Leitlinien" des Justizministeriums geregelt und vom Präsidenten der nationalen Journalistenkammer durch das Prot. Nr. 3943 vom 5. Juli 2017 bekannt gemacht. Diese Bestimmungen können auf der Website der Regionalkammer konsultiert werden.

Als Folge dieser Vorschriften können sich Journalisten (Berufsjournalisten und Publizisten), die sprachlichen Minderheiten angehören, bis zum 4. September 2017 bei ihrer Kammer selbst bescheinigen: in unserem Fall bei der Regionalkammer von Trentino-Alto Adige/Südtirol (das Formblatt für die Eigenbescheinigung liegt diesem Schreiben bei und kann auf der Website der Regionalkammer heruntergeladen werden).

Wer sich keiner sprachlichen Minderheit zugehörig fühlt, muss nichts weiter unternehmen.

Wer diese Eigenbescheinigung ausfüllt, wird im eigenen nationalen Wählerverzeichnis aufgeführt und kann nur demjenigen seine Stimme geben, der diesem Verzeichnis angehört. Die Abstimmung erfolgt natürlich frei und ist nicht an die Zugehörigkeit zur eigenen Sprachgruppe gebunden. Die beiden in den nationalen Rat gewählten Journalisten (ein Berufsjournalist, ein Publizist) dürfen nicht derselben sprachlichen Minderheit angehören.  

Es muss klargestellt werden, dass derjenige, der sich selbst bescheinigt, einer sprachlichen Minderheit anzugehören, am nationalen Kollegium (CUN) teilnimmt und einzig für diesen Bereich abstimmen kann (nicht bei der Wahl der nationalen Berater als Vertreter eines Gebiets). Bei der Wahl der "traditionellen" nationalen Berater hat sich nichts geändert, nur dass Trentino-Alto Adige/Südtirol nur einen Berufsjournalisten und einen Publizisten wählen kann.

Das Formblatt für die Eigenbescheinigung muss bis zum 4. September in folgender Art und Weise im Sekretariat der Kammer einlangen:

  • Abgabe im Kammersekretariat ab Montag, 21. August während der allgemeinen Öffnungszeiten (von Montag bis Freitag von 9.00 – 13.00)  
  • Versand durch PEC an die Adresse odgtrentinoaltoadige@pec.it 
  • Versand mittels Einschreiben, adressiert an den Consiglio dell’Ordine dei giornalisti, via Grazioli 5 - 38122 Trento (das Einschreiben muss bis zum 4. September einlangen).

Es wird darauf hingewiesen, dass der Sitz der Journalistengewerkschaft in Bozen nicht dazu ermächtigt ist, die Eigenbescheinigungen einzusammeln.