Caricamento in corso...

Informazioni e regolamento

 

 

FORMAZIONE PROFESSIONALE CONTINUA

 

(Regolamento pubblicato nel Bollettino Ufficiale del Ministero della Giustizia n. 10 del 31 maggio 2016) 

La formazione professionale continua, obbligatoria da gennaio 2014, riguarda tutti i giornalisti professionisti e pubblicisti iscritti all’Albo.

E’ articolata su cicli triennali: in ogni triennio il giornalista dovrà acquisire 60 crediti, garantendone un minimo di 15 ogni anno. Sui 60 crediti almeno 20 dovranno riguardare argomenti deontologici.

Iscritti all’Albo da almeno 30 anni (va considerata la data della prima iscrizione):
- se in attività devono totalizzare soltanto i 20 crediti deontologici (senza obbligo di minimo annuale)
- se non in attività sono esonerati dall’obbligo formativo

Giornalisti pensionati: sono tenuti all’obbligo formativo solo se in attività.

Nuovi iscritti: l’obbligo formativo decorre sempre dal 1. gennaio dell’anno successivo a quello di iscrizione (poiché il triennio formativo è uguale per tutti il numero dei crediti da acquisire nel triennio è rapportato agli anni di formazione da svolgere).

 

Richiesta di esenzione annuale dall’obbligo formativo:

E’ possibile presentare richiesta di esenzione annuale nei seguenti casi:
- maternità o congedo parentale
- malattia grave, infortunio e altri casi di documentato impedimento derivante da accertate
  cause oggettive
- assunzione di cariche elettive per le quali la vigente legislazione prevede la possibilità di
  usufruire di aspettativa di lavoro per la durata del mandato e limitatamente ad esso
  (l’ottenimento dell’esenzione annuale comporterà la riduzione di 20 crediti sul totale)

 

Riconoscimento crediti:

Richiesta riconoscimento di crediti per insegnamento di materie inerenti alla professione giornalistica in corsi o master universitari e in master o scuole riconosciute dal CNOG: 1 credito l’ora per un massimo di 16 crediti nel triennio.

 

Richiesta riconoscimento di crediti individuali (massimo 6 crediti nel triennio):
- deve riguardare un'attività formativa svolta nel triennio in corso
- deve essere presentata al proprio Ordine entro tre mesi dalla data riportata sull’attestato.

La richiesta può essere presentata nei seguenti casi:
- corsi di aggiornamento professionale in lingua straniera
- corsi di formazione, aggiornamento e alta specializzazione su tematiche attinenti alla
  professione giornalistica
- corsi frequentati in università estere su tematiche giornalistiche.

Non è possibile chiedere il riconoscimento crediti per:
- pubblicazione di volumi
- corsi di formazione relativi alla sicurezza del lavoratore
- corsi ed esami universitari per il conseguimento della laurea
- docenze in scuole secondarie di secondo grado
- frequenza a corsi non approvati dal Cnog
- attività di relatore in congressi, convegni, corsi di alta formazione anche su argomenti
  giornalistici
- componenti di commissioni, gruppi di lavoro o a qualunque titolo incaricati dall'Ordine o da
  organismi di categoria

Crediti corsi aziendali: la frequenza di corsi aziendali accreditati permette l’acquisizione di crediti con un limite di 30 nel triennio.

 

L’offerta formativa è gestita attraverso la piattaforma SIGEF - https://sigef-odg.lansystems.it/Sigefodg/- alla quale ci si deve registrare per poter visualizzare tutti i corsi accreditati (frontali, online e a distanza, di tutti gli Ordini regionali, del Consiglio nazionale e degli Enti terzi formatori) e iscriversi a quelli di proprio interesse.

I nuovi corsi online del Consiglio nazionale sono disponibili sulla piattaforma della formazione giornalistihttps://fpc.formazionegiornalisti.it/, accessibile anche dal sito del Consiglio nazionale www.odg.it. Al primo accesso è necessaria una nuova registrazione.

 

Indicazioni per la frequenza dei corsi frontali:

-i crediti attribuiti al corso saranno assegnati soltanto a chi segue l'intero evento (dall'ora di
 inizio all'ora di chiusura del corso).
 E' ovviamente previsto un minimo di tolleranza (10
 minuti)
 e va da sé che per gli eventi di sole due ore la tolleranza sarà ancora minore.

-chi è impossibilitato a partecipare a un evento al quale si è iscritto dovrà cancellare l’iscrizione sulla piattaforma Sigef entro la mezzanotte del giorno precedente la data dell’evento. In caso contrario l’iscritto confluirà nella blacklist e non potrà iscriversi ad altri eventi. Per sbloccare la propria posizione l’iscritto dovrà contattare il proprio Ordine regionale.

 

 

 

STÄNDIGE BERUFSWEITERBILDUNG 

 

(Verordnung Nr. 10 vom 31. Mai 2016, veröffentlicht im Amtsblatt des Justizministeriums) 

Die seit Januar 2014 verpflichtende berufliche Weiterbildung betrifft alle im Berufsverzeichnis eingetragenen BerufsjournalistInnen und PublizistInnen. 

Die Weiterbildung ist in Dreijahreszyklen unterteilt: In jedem Dreijahreszeitraum muss der Journalist/die Journalistin 60 Credits erwerben, mit einem garantierten Minimum von 15 pro Jahr. Von den 60 Credits müssen mindestens 20 ethische Themen betreffen. 

Seit mindestens 30 Jahren im Verzeichnis eingetragene Personen (es gilt das Datum der ersten Eintragung):
- Falls aktiv tätig, müssen nur die 20 Credits für ethische Themen erzielt werden (ohne Mindestjahresanforderung).
- Falls nicht aktiv tätig, sind diese Personen von der Fortbildungspflicht befreit.
 

Journalisten im Ruhestand: Für sie gilt die Fortbildungspflicht nur, wenn sie aktiv tätig sind.

Neu eingetragene Journalisten: Die Fortbildungspflicht beginnt immer am 1. Januar des auf die Eintragung folgenden Jahres (da die dreijährige Ausbildungszeit für alle gleich ist, steht die Anzahl der im Dreijahreszeitraum zu erwerbenden Credits im Verhältnis zu den noch ausständigen Fortbildungsjahre).

 

Antrag auf jährliche Befreiung von der Fortbildungspflicht:

In folgenden Fällen kann eine jährliche Befreiung beantragt werden:
- Mutterschafts- oder Elternurlaub
- schwere Krankheit, Unfall und andere dokumentierte Verhinderungen, die sich aus der Feststellung objektiver Ursachen ergeben
- Übernahme von Wahlmandaten, für welche die derzeitige Gesetzgebung die Möglichkeit einer Arbeitsfreistellung für die Dauer des Mandats und auf diese beschränkt vorsieht
  (Die Erlangung der jährlichen Befreiung bedingt die Kürzung der Gesamtcredits um 20 Einheiten.)

 

Anerkennung der Credits:

Antrag um Anerkennung von Credits für den Unterricht im Zusammenhang mit dem journalistischen Beruf in Universitätskursen oder Mastern sowie in vom CNOG (Nationalrat der Journalistenkammer) anerkannten Mastern oder Schulen: 1 Credit pro Stunde für maximal 16 Credits im Dreijahreszeitraum.

 

Antrag auf Anerkennung von individuellen Credits (maximal 6 Credits im Dreijahreszeitraum):
- Es muss sich um eine Schulungsaktivität handeln, die im laufenden Dreijahreszeitraum durchgeführt wurde
- Sie muss innerhalb von drei Monaten ab dem auf dem Zertifikat angegebenen Datum bei der eigenen Kammer eingereicht werden.

Der Antrag kann in folgenden Fällen eingereicht werden:
- professionelle Weiterbildungskurse in Fremdsprachen
- Schulungs-, Fortbildungs- und Hochspezialisierungskurse zu Themen im Zusammenhang mit dem journalistischen Beruf
- Kurse an ausländischen Universitäten zu journalistischen Themen.

Es ist nicht möglich, eine Credit-Anerkennung für folgende Tätigkeiten zu beantragen:
- Veröffentlichung von Bänden
- Schulungen zur Arbeitssicherheit
- Kurse und Prüfungen für Universitätsabschlüsse
- Unterricht an weiterführenden Schulen im Sekundarbereich
- Teilnahme an Kursen, die nicht vom CNOG genehmigt wurden
- Referententätigkeit bei Kongressen, Seminaren, spezialisierten Fortbildungskursen auch zu journalistischen Themen 
- Mitgliedschaft bei Kommissionen, Arbeitsgruppen oder andere Mandate, die von der Journalistenkammer oder anderen Berufsverbänden übertragen wurden

Credits für Betriebskurse: Die Teilnahme an akkreditierten Betriebskursen ermöglicht den Erwerb von 30 Credits im Dreijahreszeitraum.

Das Schulungsangebot wird über die SIGEF-Plattform -  https://sigef-odg.lansystems.it/Sigefodg/- verwaltet, für die man sich registrieren muss, um alle akkreditierten Kurse (frontal, online und auf Distanz, aller regionalen Kammern, des Nationalrats und von Drittausbildern) einzusehen und sich für den gewünschten Kurs anmelden zu können.

Die neuen Online-Kurse des Nationalrats sind auf der Journalisten-Schulungsplattform  https://fpc.formazionegiornalisti.it/ verfügbar, die auch auf der Website des Nationalrats www.odg.it  zugänglich ist. Beim ersten Zugriff ist eine neue Registrierung erforderlich.

 

Indikationen für die Teilnahme an Frontalkursen:

- Die dem Kurs zugewiesenen Credits werden nur an diejenigen vergeben, die die gesamte Veranstaltung verfolgen (von der Uhrzeit des Beginns bis zum Abschlusszeitpunkt des Kurses). Es ist eine Mindesttoleranz (10 Minuten) vorgesehen. Es versteht sich von selbst, dass genannte Toleranz bei Bildungsangeboten von weniger als zwei Stunden geringer sein wird.

- Wer nicht an einer Veranstaltung teilnehmen kann, für die er sich angemeldet hat, muss seine Registrierung auf der Sigef-Plattform bis Mitternacht des Tages vor dem Veranstaltungstermin stornieren. Andernfalls wird er in die schwarze Liste aufgenommen und kann sich für keine weiteren Veranstaltungen anmelden. Um die eigene Position wieder freizuschalten, muss sich das Mitglied an die zuständige regionale Journalistenkammer wenden.